Die Geschichte des ATBcom.cm4all.wdn.Separatingline


ZEITTAFEL


2020


Aufgrund der Corona-Pandemie findet der ATB-Tag online statt


15. Juli 2019


Gründung der ATV Alemannia Leipzig


2018


ATB-Fest in Reutlingen/Tübingen


2018


Auflösung der ATV Hasso Rhenania Heidelberg


2014


ATB-Fest in Bonn


2011


ATB-Fest Landau


2008


ATB-Fest Marburg


2006


Gründung des ATB-Archivs auf dem Haus der ATV Gothia Halle


5. November 2005


ATB-Tag in Darmstadt

Altherrenbund und Aktiver Bund werden satzungsmäßig enger verbunden.

 

26. Februar 2005


Gründung der ATV Greifswald


15. Juni 2004


Gründung der ASG Kassel


2004


ATB-Fest Kiel


2001


ATB-Fest Celle


1998


Leitlinien des ATB

Auf dem ATB-Tag in Bonn beschließt der Bund die Neufassung seiner Leitlinien.


1997


Wiedergründung der ATV Gothia Halle

Erste Wiedergründung einer Traditionsverbindung in den neuen Bundesländern.


November 1991


Klärung der Damenfrage

Laut Beschluss des ATB-Tages können Mitgliedskorporationen Studentinnen aufnehmen.


02. April 1991


1. Korporation in den neuen Bundesländern

ASV "Alte Elisabeth" zu Freiberg/Sachsen


04. März 1990


Hauptausschuss in Jena

Erstmals seit 50 Jahren tagt der ATB-Hauptausschuss wieder in Jena, dem Gründungsort


19.-23. Mai 1983


"100 Jahre ATB" und XIX. ATB-Fest in Fellbach/Württemberg


24. Mai 1969


XV. ATB-Fest in Sindelfingen. Der ATB führt erstmalig einen Orientierungslauf durch.


03. August 1960


Goldmedaille Zwei Spitzensportler, die Gebrüder Dr. Frank und Kraft Schepke, der ATV Ditmarsia Kiel gehören zu dem Ruderachter, der bei den Olympischen Spielen in Rom die Goldmedaille erringt. Die beiden gehören zu den Begründern des Deutschland-Achters.


27./28. Juni 1959


1. ATB-Meisterschaften im leichtathletischen Mehrkampf in Darmstadt


19. April 1959


Gründung des Aufbauwerkes des ATB, einer Einrichtung "zur Schaffung und Förderung studentischer Wohnheime und Sporteinrichtungen"


1. November 1958


Übereinkunft zwischen den Korporationen des ATB in der Bundesrepublik Deutschland und in der Republik Österreich.


04./05. Februar 1950  


Wiedergründung des ATB in Marburg/Lahn


1936


Olympische Spiele Berlin

Fritz Fromm (* 12. April 1913 in Hannover; † 13. Oktober 2001 ebenda). Fromm gehörte dem ATV zu Berlin an. Bei den Olympischen Spielen 1936 war er Mitglied der Mannschaft, die Gold im Feldhandball gewann. Von 1949 bis 1955 war er Bundestrainer im Handball. In seiner Amtszeit wurde die Handballnationalmannschaft 1952 und 1955 Weltmeister auf dem Feld und 1954 Vizeweltmeister in der Halle.


27. Oktober 1935


Auflösung des ATB wird auf einem außerordentlichen ATB-Tag in Berlin beschlossen.


1934


X. ATB-Fest in Kulmbach; letztes ATB-Fest vor Auflösung des Bundes


23.-29. Juli 1929


IX. ATB-Fest in Klagenfurt. Es nehmen 8.000 Alte Herren und Aktive teil.


1908


Olympische Spiele London

Dr. Arthur Mallwitz (* 15. Juni 1880 in Berlin; † 20. Mai 1968 in Bad Honnef) gehörte der ATV der Märker und Kurmark, Berlin, an und war Begründer der Sportmedizin. Er erreichte 1908 im Standhochsprung (1,42m) Rang 5.


1894


Erstes öffentliches Fußballspiel

beim 8. Deutschen Turnfest in Breslau/Schlesien; seit seiner Gründung engagiert sich der ATB im Volks- und Breitensport sowie der Deutschen Turnerschaft (1950 DTB); der Akademische Turnverein zu Berlin erwirbt sich z.B. bleibende Verdienste um die "Spielebewegung" (Turnspiele)


04.-06. August 1893


I. ATB-Fest in Arnstadt/Thüringen



27. Juni 1883


Gründung des ATB auf der Schweizer Höhe bei Jena in Thüringen als nichtfarbentragender und nichtschlagender Bund




 
 
E-Mail
Anruf